Das Ballhaus

Der Mitmachzirkus

Die Geschichte des Ballhaus Gnoien

Zunächst als „Chilcotts Restaurant“ bekannt geworden übernahm 1905 die Familie Waterstraat das Gesellschaftshaus und nannte es „Ballhaus Waterstraat“. Mit wenig Kleingeld, aber viel Unternehmergeist  begannen die Waterstraats, das neu erworbene Eigentum um- und auszubauen. Der grosse Saal wurde um gut die Hälfte vergrössert, so dass dort zum Anfang der Zwanziger Jahre einem großen Publikum die ersten Kinofilme geboten werden konnten. Da es in Gnoien zu dieser Zeit noch kein elektrisches Licht gab, wurde mit Kalk-Licht gearbeitet; die Filmrollen wurden per Hand gedreht.

Es gab auch große Tanzbälle, zu denen die Reichen und Mächtigen dieser Zeit (Großgrundbesitzer, Industrielle, Landwirte usw.) es sich gut gehen ließen. Vorgefahren wurde damals standesgemäß mit der Kutsche. Während des Krieges wurde das Ballhaus zum Lazarett umfunktioniert.

Nach dem Krieg als auch nach Gründung der DDR wurde die alte Tradition des Ballhauses fortgesetzt; es wurden wieder Filme vorgeführt und Tanzveranstaltungen fanden statt. Einzige Veränderung zu DDR-Zeiten war die Umbenennung des Ballhaus in Kulturhaus.

Das Ballhaus verfügte über einen kleinen und einen großen Saal. Der kleine Saal wurde erst nach dem Krieg von den Waterstaats angebaut.

Das Ballhaus war ein beliebter Ausflugsort, um eine flotte Sohle auf‘ s Parkett zu legen.Auch heute
noch kennen viele Ältere Menschen das Ballhaus und schwärmen noch heute von den schönenFesten.

Wir setzen die Tradition fort, jedoch gehen wir mit der Zeit.

Nach und Nach werden wir den Ballhaus wieder neues Leben einhauchen
und Veranstaltungen durchführen. Für Kinder und Erwachsene .